Direkt zum Inhalt

Was macht einen optimalen Kleiderschrank aus?

Inhaltsverzeichnis

Wie groß ist groß genug?

Grundsätzlich hängt die Größe des Kleiderschranks von zwei Bedingungen ab - der Größe des Raumes, in dem der Schrank steht, sowie die Menge der Kleidung, die er aufbewahrt. Der Verband der deutschen Möbelindustrie empfiehlt eine Mindestgröße eines Kubikmeters pro Person. In den meisten Haushalten dürfte das ein angemessener Richtwert sein. Für zwei Personen entspricht das etwa einem Kleiderschrank mit 250 cm Breite. Wer den nötigen Platz hat, greift bei Bedarf auf größere Modelle mit 300 cm Breite und mehr zurück. Einzelpersonen sind dagegen mit einer Breite von mindestens 125 cm gut aufgestellt. Soll der Kleiderschrank Platz für die Kleidung der gesamten Familie bieten, lohnen sich Modelle mit über 350 cm Breite. 

Am Ende hängt es natürlich davon ab, ob der Kleiderschrank im vorgesehenen Raum ausreichend Platz findet und wie viel Kleidung tatsächlich verstaut werden muss. In einigen Zimmern ist ein Eckschrank die ideale Lösung. Dank seiner Bauweise spart er zusätzliche Quadratmeter bei gleichem Volumen ein, da er in oft ungenutzten Ecken des Raumes steht. Für den kleinen Kleiderbedarf gibt es ebenso reichlich Auswahl. Wer nur wenig Kleidung hat oder ein zusätzliches, kleines Modell benötigt, hat mit schmalen Varianten mit etwa 50 cm Breite eine ausreichende Alternative. Bei der Frage nach der richtigen Größe sind die eigenen Erfahrungen und das Abmessen des alten Kleiderschranks die besten Ratgeber.

Welches Material darf es sein?

Zu einem großen Teil fertigen Hersteller die Schränke aus Holz. Die Unterschiede zwischen den verschiedenen Holzarten und Verarbeitungsformen sind jedoch groß. Das Material hat nicht nur einen großen Einfluss auf die Qualität des Schranks, sondern auch auf die Optik. Ein Massivholzschrank wirkt ebenso schick, aber durchaus rustikaler als ein Schrank aus Holzplatten und Hochglanzoptik. Hierfür nutzen Hersteller üblicherweise sogenannte mitteldichte Holzfaserplatten (MDF), hochdichte Holzfaserplatten (HDF) oder Spanplatten. Diese werden entsprechend beschichtet, sodass sie in allen Farben, matt oder glänzend, erhältlich sind. Sie sind besonders leicht zu reinigen und verhältnismäßig günstig. 

Für Schränke aus Massivholz kommen verschiedene Holzarten zum Einsatz, die jeweils optische und technische Eigenheiten bieten. Eiche ist relativ schwer und teuer, dafür robust. Buche dagegen ist deutlich leichter. Durch hohe Qualität und einen eigenwilligeren, rötlichen Farbton zeichnet sich Kirschholz aus. Welches Holz das richtige ist, hängt jedoch vor allem von der optischen Vorliebe ab, da sie grundsätzlich alle den technischen Ansprüchen eines Schranks genügen. Die farblichen Unterschiede sowie die Maserung machen jedes Möbelstück aus Massivholz zu einem Unikat. Die wenigsten Kleiderschränke bestehen aus anderen Materialien wie Glas oder Metall. Richtig eingesetzt, etwa Metall im Industrie-Stil, wirken sie dennoch erstaunlich schick und harmonieren mit den weiteren Einrichtungsgegenständen.

Welche Arten von Türen eigenen sich für einen Kleiderschrank?

Ein wesentliches Designelement moderner Schränke ist die Tür. Ganz klassische Drehtüren mit einfachem Scharnier bieten den Vorteil, dass sie sich gleichzeitig öffnen lassen und somit alle Kleidungsstücke auf einmal präsentieren. Allerdings öffnen sich die Türen in den Raum, weshalb sie mehr Platz verbrauchen als andere Techniken. Mittlerweile fast zum modernen Standard gehören bei Drehtüren weiche Schließmechanismen, die die Tür bei stärkerem Schwung abfedert. Nur einige klassische Modelle kommen weiterhin ohne aus. 

Als verspieltere Variante offenbaren Falttüren den gesamten Schrankinhalt mit nur wenigen Handgriffen. Ineinandergreifende Türelemente sorgen dafür, dass mit nur einem Mechanismus gleich zwei oder mehr Fächer geöffnet werden. Das sieht nicht nur schick aus, sondern spart auch Platz. Dennoch reicht auch diese Variante in den Raum hinein. Nicht nur, aber besonders für engere Räume sind dagegen Schiebe- und Schwebetüren ideal. 

Wer es schick und praktisch mag, entscheidet sich am besten für einen platzsparenden Schwebetürenschrank. Im Gegensatz zur Schiebetür hängt er lediglich an einer oberen Schiene. Dadurch öffnet er sich leise und elegant. Einziger Wermutstropfen: Der Schrank ist in der Regel nie komplett einsehbar, da die offene Schiebetür die andere Seite überdeckt. Im Alltag ist das jedoch kein Problem. 

Das Innenleben eines optimalen Kleiderschrankes

Um den Platz optimal zu nutzen, stellt sich die Frage nach der Inneneinrichtung des Möbelstücks. Viele Kleider, Jacken, Anzüge und Mäntel benötigen entsprechend viele Kleiderstangen, um sie knitterfrei aufzubewahren. In hohen Schränken ist es auch wahlweise möglich, zwei Kleiderstangen übereinander anzubringen, um den Raum noch effizienter zu nutzen. Wer also jobbedingt viele Anzüge besitzt, benötigt demnach mehr Kleiderstangen. Gerade für lange Kleider ist es zudem sinnvoll, wenigstens eine Schrankseite freizuhalten. 

Für T-Shirt, Hosen, einfache Pullover, Unterwäsche und Socken eignen sich Regalböden und Schubladen. Sicherlich ist es auch Geschmackssache, ob man Hosen und Pullover lieber aufhängt oder zusammenfaltet. Die meisten Kleiderschränke haben eine gesunde Mischung aus Elementen mit Kleiderstangen und Schubladen, sodass jedes Kleidungsstück ein passendes Plätzchen findet.

Die kleinen Unterschiede können sich allerdings bemerkbar machen. Einige Modelle bieten zudem einen integrierten Schuhschrank oder zusätzlichen Platz für Handtücher oder ähnliches. In kleinen Schubladen mit einer Aufteilung in weitere Fächer liegen Accessoires wie Schmuck und Uhren stets griffbereit.

Den passenden Stil finden

Einen Einrichtungsstil als modern zu beschreiben, ist hinsichtlich des riesigen Angebots nicht ausreichend, zumal auch ältere Stile modern sein können. Aufgrund der Größe nimmt ein Kleiderschrank auch optisch einen zentralen Platz ein und sollte sich daher an dem persönlichen Geschmack und den vorhandenen Möbelstücken orientieren. 

Grundsätzlich gilt als modern dennoch ein eher dezenterer Stil mit klaren Formen und zurückhaltenden Farben. Beliebt sind deshalb auch Schränke in verschiedenen Holztönen, sowie in weißen oder gräulichen Farben mit großen und glatten Oberflächen und eher weniger Verzierungen. So passen sie sich fast jeder Wohnumgebung an. 

Der Landhausstil wirkt aufgrund seiner gedrungenen, natürlich robusten Ausstrahlung gemütlicher und verträgt auch verspieltere Designideen. 

Besonders einladend wirkt der skandinavische Stil. Die hellen Holztöne wissen vor allem mit dunkleren Kontrasten zu gefallen. Recht eigenwillig mutet das Industriedesign an. Hier überwiegen dunkle Holztöne mit metallischen Verzierungen. Oft passt dieser aber nur, wenn der Rest der Wohnung ein ähnliches Ambiente vorweist. 

Letztendlich gilt; schön ist, was gefällt. Auch eine Mischung verschiedener Stile kann schön aussehen, wenn unterschiedliche Elemente passend ineinandergreifen.

Details und Zubehör bei einem Kleiderschrank

In Fragen des Materials und des Stils gehen Spiegel und Beleuchtung oft unter. Sie bestimmen nicht nur maßgeblich die Optik eines Kleiderschranks, sondern sind auch praktisch. Eingebaute Spiegel gibt es in verschiedenen Dimensionen. Einige Schranktüren sind vollständig verspiegelt, sodass die Kleiderwahl vollständig einem kritischen Blick unterzogen werden kann. Optisch gefällt das allerdings nicht jedem, zumal Flecken auf der Oberfläche schnell unschön wirken. Modelle mit dezenteren, schmaleren Spiegeln, die von oben bis unten reichen, sind jedoch im Alltag hilfreich. Wer keine benötigt und spiegelfreie Schränke schicker findet, wird ebenso fündig. Praktisch sind eingebaute LEDs, die sich in der Schrankdecke verstecken und in der morgendlichen Routine augenschonend beim Umziehen helfen. Das geht zwar auch mit der Deckenlampe - bei Paaren, die zu unterschiedlichen Zeiten aufstehen, freut sich der länger Schlafende über dezenteres Licht.

Wo soll der Kleiderschrank stehen?

Häufig nimmt der Kleiderschrank seinen traditionellen Platz an der Schlafzimmerwand ein. In der Früh aufgestanden, steht die Kleidung sofort bereit. Bei kleinen Wohnungen nimmt der Wandschrank unter Umständen zu viel Platz weg, weshalb alternative Einrichtungsideen möglich sind. In offenen Wohnungen, die Schlaf- und Wohnbereich miteinander kombinieren, dient ein passender Schrank hervorragend als Raumteiler. Dadurch nimmt er gleichzeitig zwei Funktionen ein und spart am Ende Platz. Mit etwas Liebe zum Detail sieht er außerdem sehr schick aus. Weniger hohe Modelle passen gut in leichte Dachschrägen, sodass auch ansonsten leerer Platz sinnvoll genutzt wird. Zumindest in kleineren Wohnungen kann das eine adäquate Alternative sein.

Ordnung muss sein

Hat der neue Kleiderschrank erstmal sein angestammtes Plätzchen gefunden, geht es nun ans Einräumen. Doch wie sieht ein gutes System aus? Ein einfaches und oft gewähltes System ist die Ordnung nach Kleidungstypen. Hosen, T-Shirts, Jacken und Unterwäsche finden in diesem Fall jeweils einen eigenen Platz. Wer viele Einzelstücke sein Eigen nennt und modebewusst auftritt, sortiert zusätzlich oder ausschließlich nach Farben und kombiniert, wie es gefällt. Sinnvoll können auch saisonale Sortiermethoden sein, die winterliche von sommerlicher Kleidung trennen. Auch praktisch ist es, die Kleidung ihrem Zweck nach zu ordnen, Arbeitskleidung also getrennt von der Alltags- und Sportbekleidung aufzubewahren. Wie lange die Ordnung dann tatsächlich hält, ist eine andere Frage.  

Den passenden Schrank finden

Die zahllosen Gestaltungsideen, verschiedenen Größen, Aufteilungen und Materialien wirken zwar zunächst etwas überfordernd. Mit ein wenig Übersicht und Stöbern sind die wichtigsten Fragen aber schnell beantwortet. Fachportale im Internet haben üblicherweise ein Filtersystem, mit dessen Hilfe die gewünschten Artikel schnell auffindbar sind. Einfach die Maße, den Stil, die Holzart oder sogar die Anzahl und Mechanik der Türen eingeben - schon liegen die passenden Möbelstücke parat. Die Auswahl ist oft deutlich größer als bei klassischen Möbelhäusern. Vor allem, wer sich für Möbel außerhalb der üblichen Trends interessiert, wird hier in aller Regel fündig. Bei Online-Bestellungen ist es ebenfalls sinnvoll darauf zu achten, dass die Seite eine telefonische Fachberatung anbietet, um mögliche Fragen zu beantworten. 

Sie suchen den richtigen Immobilienmakler?

Egal ob für den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie, nutzen Sie unsere kostenlose Maklerempfehlung. Für uns ist die Qualität des Maklers für eine Empfehlung entscheidend.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang