Direkt zum Inhalt
Alexander Seidl

Brunnen für den Garten: Hübsche Wasserspiele selbst bauen

Inhaltsverzeichnis

Wasserspiele im Garten: Diese Arten von Brunnen gibt es

Wasser war schon immer ein Element, das Menschen lieben. Ein sanftes Plätschern im Garten wirkt beruhigend und kann auch für etwas Erfrischung sorgen, egal ob für Mensch oder Tier.

Dabei gibt es sowohl die großen Springbrunnen, aber auch ganz kleine Wasserspiele, die dem Garten oder der Terrasse mit wenigen Handgriffen das besondere Etwas verleihen. Diese Möglichkeiten gibt es:

  • Wasserspiel
  • Springbrunnen
  • Wasserspeier
  • Quellstein
  • Terrassenbrunnen
  • Quellsteinbrunnen

Natürlich gibt es jede Menge Mini-Springbrunnen für Balkon oder Terrasse im Handel zu kaufen. Heimwerker und Gartengestalter, die selbst gerne kreativ sein wollen, können hier aber durchaus auch selbst Hand anlegen. Drei Beispiele zeigen alle erforderlichen Handgriffe.

Wasserspiel, Springbrunnen oder Quellstein: So geht es Schritt für Schritt

Ein Wasserspiel selbst zu bauen, ist kein Hexenwerk. Eine einfache Möglichkeit ist, einen großen, tönernen Topf als Gefäß zu wählen und mit diesem zu arbeiten. Zum einen ist die Anschaffung günstig und auch das Gewicht des Wasserspiels ist hier nicht zu groß, zum anderen lässt sich hier eine Wasserfontäne gut einbauen.

Anders als beim Gartenteich mit Fontäne spielt die Sonneneinstrahlung und damit die Besonnungsdauer und Intensität bei der Standortwahl keine Rolle. Hauptsache, man kann das Wasserspiel gut sehen. Die Verdunstung sollte man hierbei trotzdem nicht außer Acht lassen, da der Wasserverlust vergleichsweise hoch ist. Wichtig ist deshalb, das Wasserbassin regelmäßig zu kontrollieren und aufzufüllen, damit die Pumpe nicht trocken läuft.

Als weitere Materialien für Ihr Wasserspiel brauchen Sie eine Zinkwanne oder Mauerkübel mit einem Fassungsvermögen von mindestens 50 Litern, eine handelsübliche Springbrunnenpumpe, Bauplatten und Steine, zum Beispiel ein bis zwei 25 Kilogramm-Säcke Kies oder größere Steine. Und nun kann es losgehen:

  1. Zuerst den Topf in die Wanne geben
  2. Jetzt den Fuß und Deckel aus Bauplatten modellieren, damit das Wasserspiel einen guten Stand hat
  3. Die Pumpe anschließen
  4. Schließlich Steine einfüllen

Und dann heißt es: Pumpe an, Wasser marsch!

So bauen Sie selbst einen Springbrunnen

Zunächst sollten Sie einen guten Platz für den Springbrunnen finden. Er sollte natürlich gut sichtbar sein, im Tagesverlauf Sonne wie Schatten abbekommen und es sollte einen Stromanschluss in der Nähe geben.

Jetzt kann es losgehen:

  • Graben Sie ein Loch für den Maurerkübel. Hierfür eignen sich auch Wäschekörbe oder kleine Fertigteiche
  • Für einen sicheren Stand sorgt ein Sandbett am Boden des Lochs. Anschließend rund um das Becken das Loch mit Erde verfüllen
  • Wollen Sie später schwere Quellsteine aufs Gitter legen, sollten Sie zunächst Kanthölzer in den Boden schlagen, auf dem das Gitter liegt. So verbiegt sich der Rand des Maurerkübels nicht

Tipp: Lassen Sie den Bottich ein Stück über den Boden ragen, circa zwei bis drei Zentimeter. So wird verhindert, dass Regenwasser Erde oder Dünger in das Wasserspiel spült.

  • Jetzt die Teichpumpe im Maurerkübel aufstellen, etwas Wasser hineinfüllen und austesten: Spritzt Wasser über den Rand? Dann steht die Pumpe schnell auf dem Trockenen
  • Läuft die Pumpe fehlerfrei, können Sie nun das Teichbecken mit einem engmaschigen Rost abdecken und den Bottich fast randvoll mit Wasser füllen
  • Zu guter Letzt das Gitter nach Belieben mit Steinen oder einem Quellstein bedecken und den Rand bepflanzen

Quellstein für Balkon und Terrasse

Es hat fast etwas Meditatives – ein Stein, aus dem munter Wasser plätschert. Auf Balkon und Terrasse ein echter Ruhepol, der gar nicht so viel Platz braucht.

Zunächst sollten Sie sich dafür einen Findling aus Sandstein, Granit oder Marmor auswählen. Eigentlich ist fast jeder natürlich geformte oder künstlich behauene Stein dafür geeignet, sofern er kein Kalk enthält. Nun sollten Sie sich einen Standort für den Quellstein aussuchen. Da der Quellstein nicht so groß wie der Springbrunnen im Teich ist, sollte er dicht neben einem Sitzplatz in unmittelbarer Entfernung aufgestellt werden. So kann seine beruhigende Wirkung durch das leise Plätschern und Gurgeln, die bunten Lichtreflexe und die Kühle des Wassernebels entfalten. An oder auf der Terrasse findet sich meistens auch ein Stromanschluss, was den Betrieb der Pumpe erleichtert.

Diese Materialien benötigen Sie:   

  • Quellstein: Findling mit durchgehender Kernbohrung
  • Wasserspielpumpe
  • Auffangbecken mit Abdeckung
  • Groben Kies als Drainageschicht
  • Erdkabel oder Außenstromanschluss

Haben Sie sich für einen Stein entschieden, muss zunächst ein Loch für den Pumpenschlauch gebohrt werden. Hier sollten Sie sich von einem Steinmetz helfen lassen, da dieses Loch wegen seines vergleichsweise großen Durchmessers von zwei bis vier Zentimetern sowie der Härte und der unregelmäßigen Form des Findlings eine Herausforderung ist. Oder Sie kaufen direkt im Handel einen Quellstein mit vorgebohrtem Loch.

Jetzt graben Sie eine Grube, in der das Wasserbassin waagerecht ausgerichtet und eingeschlämmt werden kann. Je nach Gewicht des Quellsteins sind für das Auflager möglicherweise kleine Fundamente nötig. Dafür müssen Sie auf den Einschlagfundamenten oder Zaunpfosten beispielsweise eine Bewehrungsmatte aus Baustahl oder verzinkte Kellerschachtroste legen, die den Quellstein sicher tragen. Alternativ können Sie den Quellstein auch auf mehreren Hochloch-Mauerziegeln aufbocken.

Im nächsten Schritt installieren Sie die Pumpentechnik im Bassin. Diese funktioniert so, dass die Bachlaufpumpe das Wasser aus dem Bassin pumpt, es dann weiter durch einen Schlauch gibt bis zur Öffnung des Quellsteins und es von hier aus herabfließt und sich erneut im unterirdischen Becken sammelt.

Tipp Bevor Sie das Wasserbecken am Fuß des Quellsteins abdecken und kaschieren, sollten Sie unbedingt eine Funktions- und Dichtigkeitsprüfung machen. Eine Lage Hasendraht verhindert, dass kleine Kiesel aus der Drainageschicht ins Wasserbassin fallen.

Jetzt verpassen Sie dem Brunnen den letzten Schliff, indem Sie ihn ringsum bepflanzen. Insbesondere Pflanzen für einen Steingarten eignen sich dafür gut. Jetzt nur noch den Liegestuhl aufklappen, entspannen und dem leisen Plätschern lauschen.

Der richtige Handwerker für ein schönes Zuhause

Egal ob Sie ein Carport errichten, ein Bad sanieren oder neuen Parkett verlegen möchten, hier finden Sie Inspirationen und den passenden Handwerksbetrieb für die gelungene Umsetzung.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.