Direkt zum Inhalt
Alexander Seidl

Stockflecken entfernen: Mit diesen Hausmitteln klappt’s

Inhaltsverzeichnis

Was genau sind Stockflecken?

Gerade da, wo es feucht wird, kann es schnell zu Stockflecken kommen. Im Bad, wo die Familie duscht, in der Küche beim Kochen, auch an schwül-heißen Tagen im Wohnzimmer mit den vielen Topfpflanzen, wenn die Fenster und Türen geschlossen bleiben. Die Feuchtigkeit zeigt sich dann schnell durch beschlagene Fenster oder zarten Wassertröpfchen an den Wänden oder an Textilien. Und genau so entstehen Stockflecken.

Durch eine zu hohe Luftfeuchtigkeit in den Räumen und zu seltenes oder zu kurzes Lüften kann die Feuchtigkeit nicht entweichen und bleibt oft als Stockfleck zurück. Stockflecken können dabei an Wänden, Papier oder auch an Textilien wie etwa Matratzen, Kleidungsstücken oder Kinderwägen entstehen. Eine vergessene Sport- oder Schwimmtasche oder eine Waschmaschine, in der tagelang die nasse Wäsche liegengelassen wurde, sind daher ein guter Nährboden für Stockflecken.

Erkennen lassen sich Stockflecken schnell anhand ihrer unappetitlichen bräunlich-gelben Farbgebung und einem aufsteigenden muffigen Geruch. Daher ist es wichtig, nach der Entdeckung möglichst schnell an eine gründliche Entfernung der Flecken zu gehen, bevor diese sich weiter ausbreiten können. Dabei bedarf es meistens keiner großen Chemie. Auch mit Hausmitteln lassen sich Stockflecken sauber und gut entfernen.

Sind Stockflecken gesundheitsgefährdend?

Hier kommt es auf die Intensität des Befalls an. Genau wie Schimmel sind auch Stockflecken mehr oder weniger gesundheitsschädlich. So können die schwarzen Flecken die Atemwege reizen, aber auch Allergien auslösen – besonders dann, wenn sie nicht umgehend entfernt werden, sondern länger eingeatmet werden. Trotz der Ähnlichkeiten sind Stockflecken aber trotzdem etwas anderes als Schimmel.

Was ist der Unterschied zwischen Stockflecken und Schimmel?

Ähnlich wie Schimmel können sich auch Stockflecken als hässliche, dunkle Flecken an der Wand breit machen. Allerdings sind Stockflecken oftmals eine Nuance heller und mehr ins Gelb-Bräunliche gehend. Anders als bei den Stockflecken bilden die meisten Schimmelarten mit der Zeit ein sogenanntes Myzel. Diese dünnen, aber zusammengenommen bauschigen Fäden sind immer ein klares Indiz für Schimmelbefall. Ein Myzel entsteht bei Stockflecken hingegen nicht. Trotzdem gleichen sich der Geruch und die schwarzen Punkte bei Schimmel als auch bei Stockflecken sehr, daher ist eine Unterscheidung manchmal schwer.

Stockflecken entfernen: Mit diesen Hausmitteln kein Problem

Sie wollen den Stockflecken zu Leibe rücken? Das ist prinzipiell auch nicht schwierig, da sie sich schnell lösen und relativ einfach verschwinden. An der Wand ist das auch kein Problem, schwieriger wird es bei Gegenständen wie etwa einer Matratze, Holz, einem Kinderwagen oder einer Markise. Sie lassen sich manchmal nicht gut abwischen und auch nicht in die Waschmaschine stecken.

Im Geschäft oder Internet gibt es natürlich unzählige Mittel und Produkte gegen Stockflecken, wie hilfreich und wirksam sie allerdings am Ende sind, lässt sich meistens vorher nicht genau sagen. Aber eigentlich brauchen Sie diese Universal-Fleckentferner meistens auch gar nicht, da sich auch mit ganz einfachen Hausmitteln Stockflecken effektiv beseitigen lassen. Hier erhalten Sie einen Überblick über ein paar alte, aber sehr erfolgversprechende Hausmittel:

  • Zitronensaft mit Salz: Dunkle Flecken, wie bei Schimmel und Stockflecken, aber auch Blutflecken, rückt man am besten mit einem Bleichmittel zu Leibe. Das muss aber kein industriell gefertigtes sein. Bleichmittel lässt sich auch selbst ganz einfach mit Zitronensaft mit Salz herstellen. Dafür ein Glas Zitronensaft mit zwei Teelöffeln Salz mischen und als Putzmittel auf einen nassen Lappen tun. Wer Stockflecken aus Kleidung waschen will, gibt einfach rund 220 ml Zitronensaft mit in die Wäsche.
  • Buttermilch: Bei empfindlichen Textilien und Stoffen empfiehlt es sich, nicht gleich mit harten Mitteln ranzugehen. Buttermilch ist eine gute Lösung, sich vorsichtig an die Fleckentfernung heranzuwagen und doch am Ende die Stockflecken zu entfernen. Dafür legen Sie die befallene Kleidung ganz einfach zwei bis drei Tage in Buttermilch ein und waschen sie anschließend wie gewohnt ausgewrungen in der Waschmaschine.
  • Essig: Essig ist ein starkes Hausmittel, da er über eine relativ aggressive Säure verfügt. Stoffe mit betroffenen Stellen können Sie für rund eine Stunde in Haushaltsessig einweichen – so lösen sich die meisten Flecken, auch hartnäckige, wie etwa Rostflecken. Wollen Sie Essig an der Wand benutzen, sollten Sie ihn immer mit Wasser verdünnen. Essig kann unter Umständen sonst Tapetenkleber lösen. Daher sollten Sie ihn möglichst nur auf untapezierten Wänden anwenden.
  • Sonnenlicht: Die UV-Strahlung des Sonnenlichts kann ebenfalls gegen Stockflecken helfen. Sie können Textilien mit betroffenen Stellen einfach für mehrere Stunden in die Sonne legen.
  • Waschsoda: Auch Waschsoda mit einem Spritzer Spülmittel funktioniert gut. Einfach betroffene Textilien in einer Wanne für etwa eine Stunde einweichen und anschließend waschen.
  • Auskochen: Robuste, sehr helle Textilien können Sie auch gut auskochen. Dafür einfach die Teile für ungefähr eine halbe Stunde in kochendem Wasser kochen.
  • Spiritus: Statt Essig können Sie auch Spiritus verwenden. Wie beim Essig auch muss dieser aber mit Wasser verdünnt werden. Anschließend sollten Sie die Wohnung gründlich lüften oder die Behandlung am besten direkt draußen durchführen.
  • Kleinere Flecken auf Kleidung kann auch mit Backpulver behandelt werden. Dazu die betroffenen Stellen mit etwas Backpulver einreiben und trocknen lassen. Anschließend mit einer Bürste oder dem Staubsauger entfernen.

Wenn Hausmittel doch nicht helfen, können Sie später immer noch zu spezieller Chlorbleiche oder Chlorreinigern greifen. Aber Achtung: Dunkle Stoffe bleichen schnell aus oder verlieren an Farbintensität. Daher sollte man sehr vorsichtig und schonend vorgehen und besser vorher an einer kleinen Stelle die Farbechtheit ausprobieren.

Stockflecken weg: Wie vermeiden Sie neue?

Endlich alle Stockflecken beseitigt? Sehr gut, dann sollten Sie jetzt überlegen, wie Sie künftig neue vermeiden. Das Wichtigste in der Wohnung oder im Haus ist regelmäßiges und richtiges Lüften. Empfehlenswert ist, jeden Morgen und jeden Abend für mindestens zehn Minuten die Fenster zum Stoßlüften aufzureißen und so den gesamten Wohnraum mit frischer Luft zu versorgen. Damit beim Durchzug keine Türen knallen, sollten Sie die Türen mit Türstoppern oder anderen schweren Gegenständen vor dem Zufallen bewahren. Im Winter sollten Sie zudem während des Lüftens die Heizung ausstellen. So wird die überschüssige Feuchtigkeit hinausgeleitet und kann sich nicht absetzen. Nasse Kleidung sollten Sie zudem nicht lange lagern, sondern gleich zum Trocknen aufhängen.

Der richtige Handwerker für ein schönes Zuhause

Egal ob Sie ein Carport errichten, ein Bad sanieren oder neuen Parkett verlegen möchten, hier finden Sie Inspirationen und den passenden Handwerksbetrieb für die gelungene Umsetzung.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang