Direkt zum Inhalt
Florian Fischer

Immobilienblase: Alles auf einen Blick

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Immobilienblase?

Bei einer Immobilienblase handelt es sich um einen Zustand auf dem Immobilienmarkt. Zu vergleichen ist dieser mit einem Luftballon: Je mehr Luft in ihn hineingeblasen wird, desto höher wird die Wahrscheinlichkeit, dass er platzt, bis dies tatsächlich geschieht. Bei einer Immobilienblase wird der Luftballon jedoch nicht mit Luft, sondern mit Kaufpreisen gefüllt. Dies bedeutet, dass die Preise auf dem Immobilienmarkt immer höher werden und die Käufer bereit sind diese hohen Preise zu zahlen, bis die Blase platzt und die Preise wieder sinken.

Woher weiß man, dass eine Immobilienblase existiert?

Ob eine Immobilienblase besteht, ist nicht immer eindeutig zu sagen. Mehrere Merkmale können jedoch darauf hinweisen, wie beispielsweise:

  • Preisanstieg: Kaufpreise von Immobilien steigen stark an und entfernen sich dabei deutlich vom Sachwert der Immobilie.
  • Spekulation: Es gibt immer mehr Käufer, die Immobilien kaufen und anschließend zu einem höheren Preis wieder verkaufen. Dazwischen werden die Immobilien häufig renoviert.
  • Wenig Bautätigkeit: Werden wenig Häuser gebaut, steigt die Nachfrage. Steht Angebot und Nachfrage dann zu einem gewissen Punkt nicht mehr im Verhältnis zueinander steigen die Immobilienpreise.
  • Politik muss eingreifen: Der Staat versucht Immobilienblasen aus dem Weg zu gehen. Ein Indiz dafür, dass eine Immobilienblase entsteht, ist es also, dass die Politik eingreift und zum Beispiel Neubauprojekte anstrebt.
  • Wirtschaftswachstum: Steigt das Bruttoinlandsprodukt, haben mehr Menschen ein höheres Einkommen und so können sich auch mehr Menschen eine Immobilie leisten. Durch die höhere Nachfrage steigen die Immobilienpreise.

Wie kann es zu einer Immobilienblase kommen?

Die Entstehung einer Immobilienblase kann unterschiedliche Gründe haben:

  • Kreditvergabe: Werden Kredite zu leicht vergeben und viele Personen haben die Möglichkeit dazu einen Kredit zu erhalten, sind mehr Personen dazu in der Lage Immobilien zu kaufen. Dadurch steigen Nachfrage und Immobilienpreise. Noch deutlicher wird dieser Effekt, wenn die Nachfrage höher als das Angebot ist. Der Grund für eine lockere Kreditvergabe kann zum Beispiel niedrige Darlehenskosten sein.
  • Steigendes Einkommen: Durch eine Steigung des Einkommens, besitzen mehr Menschen mehr Geld und können sich damit Immobilien kaufen. Die Nachfrage steigt und somit auch die Preise.
  • Fiskalpolitik: Der Staat versucht auf wirtschaftliche Veränderungen zu reagieren und diese abzufangen. Dies geschieht meist durch Steuererhöhungen oder Steuersenkungen. Geht hierbei etwas schief und ein Immobilienkauf wird durch eine Steueränderung leichter möglich, kann dies zu einer stärkeren Immobiliennachfrage kommen.
  • Zuzug: Immer mehr Menschen ziehen in Großstädte. Wird hier nicht gebaut, übersteigt zu einem gewissen Punkt die Nachfrage das Angebot, die Preise steigen und es entsteht eine Immobilienblase.

Wann platzt eine Immobilienblase?

Wird vom Platzen einer Immobilienblase gesprochen, so bedeutet dies, dass die Nachfrage und somit auch die Preise zurückgehen. Dies kann unterschiedliche Gründe haben:

  • Die Interessenten sind nicht mehr bereit die hohen Preise zu zahlen.
  • Kreditkosten steigen und so können sich nicht mehr so viele Menschen ein Kredit leisten. Auch müssen manchmal Kreditnehmer wieder verkaufen, da sie sich ihre Anschlussfinanzierung nicht mehr leisten können.
  • Die Bautätigkeit steigt, so steigt auch das Angebot und die Preise gehen zurück.

Grundsätzlich lässt sich sagen: Besteht ein höheres Angebot oder die Interessenten wollen die Preise nicht mehr zahlen, sinken die Preise. Hier ist interessant zu betrachten, dass die Preise meist zu Beginn langsam sinken und dann für einen längeren Zeitraum niedriger sind. Grund hierfür ist, dass Kaufinteressenten noch länger mit dem Kauf warten, in der Hoffnung, dass die Preise noch weiter fallen.

Welche Auswirkungen hat das Platzen einer Immobilienblase?

Die Auswirkungen vom Platzen einer Immobilienblase können je nach Beteiligter sehr unterschiedlich sein:

  • Auswirkungen für den Immobilienkäufer:
    Die Auswirkungen sind nicht sonderlich hoch. Nur der Zeitpunkt des Immobilienkaufs ist von Bedeutung: Wird eine Immobilie gekaut und die Preise sinken anschließend weiter, verliert die Immobilie an Wert.
  • Auswirkung für den Immobilienverkäufer:
    Soll die eigene Immobilie verkauft werden, ist mit Verlusten zu rechnen, da die Immobilie wahrscheinlich zu einem geringeren Preis verkauft wird, als sie zum Kaufzeitpunkt gekauft wurde. Um dies zu verhindern, kann die Immobilie zuerst vermietet werden, bis sie zu einem geeigneten Zeitpunkt mit geringeren Verlusten verkauft wird.
  • Auswirkung für den Mieter:
    Auf den Mieter hat eine Immobilienblase in der Regel keine Auswirkung. Es ist nur zu überlegen, ob ein Umzug angebracht ist. Oft sind vergleichbare Wohnungen zu geringeren Preisen erhältlich.
  • Auswirkung für den Eigentümer:
    Wurde die Immobilie schon abbezahlt und sie soll nicht verkauft werden, hat das Platzen der Immobilienblase meist keinen Einfluss auf den Eigentümer. Ist die Abbezahlung jedoch noch nicht beendet, ist zu klären, ob eine Anschlussfinanzierung notwendig ist. Sind die Raten nicht mehr bezahlbar, muss die Immobilie verkauft werden.

Kann das Platzen der Immobilienblase verhindert werden?

Das Platzen der Immobilienblase kann für bestimmte Beteiligte zu einschneidenden Nachteilen führen. Doch kann das Platzen einer Immobilienblase verhindert werden? Grundsätzlich liegt es unter anderem beim Staat etwas gegen diese Entwicklung zu unternehmen. Die Vergaberichtlinien für Kredite können beispielsweise verschärft werden. Ob sich das Platzen der Immobilienblase dadurch verhindert lässt, ist umstritten.

Immobilienblase: Kann man sich dagegen schützen?

Es lässt sich nicht genau sagen, wo und ob eine Immobilienblase existiert, und dadurch kann sich auch nur schlecht darauf vorbereitet werden. Grundsätzlich ist die Finanzierung im Vorfeld genau zu überprüfen. Eine lange Zinsbindung schafft beispielsweise Sicherheit.

Hat die Inflation Einfluss auf die Immobilienblase?

Bei der Inflation verliert das Geld an Wert. Dadurch wird vieles teurer und die Menschen können sich weniger leisten. Dadurch hat auch die Inflation einen Einfluss auf die Immobilienblase, da die Nachfrage sinkt und so eine Immobilienblase zum Platzen gebracht werden kann.

Der richtige Immobilienmakler an Ihrer Seite

In manchen Situationen ist es wichtig den richtigen Experten an seiner Seite zu wissen. Besonders, wenn es um etwas so Wertvolles, wie eine Immobilie geht. Der örtliche Immobilienmakler beantwortet gerne Ihre Fragen.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang