Direkt zum Inhalt
Alexander Seidl

Kerzen selber machen – eine Anleitung in 5 Schritten

Inhaltsverzeichnis

Was brauche ich, um Kerzen selber zu machen?

Es gibt viele unterschiedlich Möglichkeiten, Kerzen selber zu machen. Eine davon ist das Kerzengießen in Sand, die in diesem Beitrag vorgestellt wird. Dafür brauchen Sie folgende Zutaten beziehungsweise Materialien:

  • Wachspastillen, Wachsgranulat und/oder Kerzenreste
  • Kerzendocht (muss lang genug und für den Kerzendurchmesser geeignet sein; beachten Sie dazu die Herstellerangaben)
  • Sand
  • kleine Wanne/Eimer
  • etwas Wasser
  • Form, die die Kerze annehmen soll (z. B. eine kleine Schüssel, ein Glas o. Ä.)
  • altes Behältnis (z. B. altes Einmachglas oder Konservendose) und …
  • Topf zum Erwärmen des Wachses (Prinzip Wasserbad)
  • langes Holzstäbchen zum Umrühren
  • optional für bunte Kerze: farbiges Wachsgranulat, farbige Kerzenreste oder Wachsmalstifte aus reinem Bienenwachs
  • optional für Duftkerze: Aroma-Öle

Welches Wachs für Kerzen selber machen?

Die wichtigste Zutat, um Kerzen selber zu machen, ist das Wachs. Dieses wird zum Beispiel in Form von Wachsgranulat verkauft und besteht oft aus Paraffin, Stearin oder einem Paraffin-Stearin-Gemisch. Paraffin entsteht als Nebenprodukt beim Raffinieren von Erdöl, Stearin wird aus pflanzlichem Palmöl oder tierischen Fett gewonnen. Kerzen aus Stearin werden schwerer und stabiler als Kerzen aus Paraffin. Sie reagieren weniger empfindlich auf Wärmeeinwirkung, da der Schmelzpunkt von Stearin höher als der von Paraffin liegt.

Alternativ zu Paraffin und Stearin kann Bienenwachs und Pflanzenwachs auf Basis von Sojaöl, Rapsöl oder Sonnenblumenöl zum Kerzenmachen verwendet werden. Diese Wachse sind zwar teurer, können aber nachhaltiger sein als Paraffin, einem Erdölprodukt, und Stearin, das oft aus Palmöl aus nicht nachhaltigem Anbau hergestellt wird. Dafür müssen das Bienen- oder das Pflanzenwachs jedoch unter entsprechenden Bedingungen angebaut und hergestellt werden. Ebenso sollte der Lieferweg so kurz wie möglich sein.

Kerzen selber machen: Wie gieße ich Kerzen selbst?

Wer eine freistehende Kerze machen möchte, die nicht von einem Gefäß gefasst wird, kann dazu die Kerzen in Sand gießen. Hier eine schnelle, einfache Anleitung – Kerzen selber machen in fünf Schritten:

1. Schritt: Kerzenwachs schmelzen

  • Geben Sie das Kerzenwachs in einen leeren Behälter (z. B. alte Konservendose, altes Einmachglas). Tipp: Möchten Sie alte Kerzenreste als Wachs verwenden, zerkleinern Sie die Stücke vorher, so schmelzen sie besser.
  • Stellen Sie den Behälter in einen Topf und füllen sie den Topf so mit Wasser auf, dass der Behälter von Wasser umgeben ist, das Wasser jedoch nicht ins Wachs laufen kann.
  • Stellen Sie den Topf mit dem Wasser und dem Behälter mit Wachs auf den Herd und erwärmen Sie das Wasser langsam bei niedriger bis mittlerer Stufe (Wasserbad). Weder das Wasser noch das Kerzenwachs dürfen kochen.
  • Rühren Sie das Wachs immer wieder mit dem Holzstäbchen um, bis keine Klumpen mehr zu sehen sind.
  • Wenn Sie eine Duftkerze machen möchten, können Sie nun ein paar Tropfen Aroma-Öl in das Wachs geben. Wenige Tropfen reichen aus. Hinweis: Achten Sie darauf, dass Sie kein gesundheitsschädliches das Aroma-Öl verwenden.
  • Wenn Sie eine farbige Kerze herstellen möchten, können Sie dem farblosen oder weißen flüssigen Wachs spezielles Farbgranulat, zerkleinerte Wachsmalstifte aus reinem Bienenwachs oder alte bunte Kerzenreste beimischen und mitschmelzen.

2. Schritt: Sandform vorbereiten

  • Füllen Sie Sand in eine kleine Wanne oder ein anderes Gefäß.
  • Befeuchten Sie den Sand.
  • Drücken Sie die Form, die die Kerze annehmen soll (z. B. eine kleine Schale oder ein Glas) langsam in den Sand und nehmen Sie sie vorsichtig wieder heraus. Wichtig: Der Kerzenboden sollte möglichst flach und gerade sein, damit die Kerze später einen sicheren Stand hat. Nur für eine Schwimmkerze ist das nicht notwendig.

3. Schritt: Kerzendocht platzieren

  • Platzieren Sie den Docht möglichst mittig und senkrecht in der Kerze. Tipp: Knoten Sie das Dochtende an einen Stab und legen Sie diesen über die Kerzenform, sodass der Docht mittig hineinhängt. Wichtig: Achten Sie auf die festgelegte Brennrichtung des Kerzendochts, erkennbar an der Markierung am oberen Dochtende. Wird der Docht in falscher Richtung eingebracht, brennt die Kerze später nicht richtig ab.

4. Schritt: Wachs in Sand gießen

  • Nehmen Sie den Behälter mit dem geschmolzenen Wachs aus dem Topf und gießen sie das Wachs vorsichtig in die Sandform. Achten Sie darauf, dass der Docht mittig bleibt.
  • Wenn Sie eine mehrfarbige Kerze machen möchten, warten Sie nach jeder gegossenen Farbschicht, bis diese ein bisschen erhärtet ist, bevor sie die nächste farbige Wachsschicht hinzugießen. So vermischen sich die einzelnen Farben nicht.
  • Heben Sie ein bisschen flüssiges Wachs auf, bis die letzte Schicht Wachs erkaltet ist. Dabei bildet sich häufig eine Kuhle rund um den Docht, die Sie dann mit dem Restwachs auffüllen können. Tipp: Sollte etwas Wachs daneben gehen, können Sie hier nachlesen, wie sich Wachs wieder entfernen lässt: Wachs entfernen – wie bekommt man Flecken weg?

5. Schritt: Kerzen fertigstellen

  • Lassen Sie die Kerze mehrere Stunden, am besten einen Tag trocknen.
  • Entfernen Sie den Holzstab vom Docht und schneiden Sie den Docht bei Bedarf ab – er sollte etwa 10 bis 15 Millimeter aus dem Wachs ragen.
  • Lösen Sie die ausgehärtete Kerze vorsichtig aus dem Sand.
  • Sandreste, die an der Oberfläche hängen, können Sie einfach mit einem weichen Tuch oder einem kleinen Besen abreiben.

Fertig ist die selbstgemachte Kerze!

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang