Direkt zum Inhalt

Immobilientausch: Die Alternative zur Zwischenfinanzierung

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Immobilientausch?

Der Immobilientausch stellt eine teilweise sehr beliebte Alternative zum Hausverkauf dar. Statt, wie gewohnt bei einem Hausverkauf, erst eine neue Immobilie zu suchen und nach dem Finden eines neuen Zuhauses das alte zu verkaufen, können bei einem Immobilientausch beide Vorgänge parallel ausgeführt werden.

Die eigene Immobilie wird hierbei auf einer entsprechenden Plattform hochgeladen, während sie noch bewohnt wird. Andere Eigentümer machen dasgleiche. Dadurch lassen sich geeignete Tauschpartner finden, die ihre Immobilie gegen die eigene eintauschen wollen. Sind sämtliche Vorstellungen der jeweiligen Eigentümer erfüllt, kann es zu einem Immobilientausch kommen.

Beim Immobilientausch handelt es sich dennoch um einen normalen Immobilienkauf. Die daran Beteiligten veräußern ihre Immobilie und erhalten eine Gegenleistung dafür. Aus diesem Grund wird hierfür ein Kaufvertrag benötigt.

Vor- und Nachteile eines Immobilientausches

Wenn für einen Immobilientausch dennoch ein Kaufvertrag benötigt wird, warum wird dann dieser Weg gewählt? Der Grund hierfür ist ganz einfach. Viele Menschen erhalten keinen Kredit, können diesen nicht stemmen und benötigen den Erlös aus dem Immobilienverkauf, um das neue Zuhause zu finanzieren. Durch einen Immobilientausch müssen geringere Darlehenssummen aufgenommen werden, da der Wert der Immobilie automatisch verrechnet wird.

Beispiel: Eine Familie will in eine neue Immobilie im Wert von 700.000 Euro ziehen. Sie bietet ihre eigene Immobilie im Wert von 400.000 Euro zum Tausch an. Findet die Familie einen Tauschpartner, muss nur noch für die restlichen 300.000 Euro ein Darlehen aufgenommen werden. Findet der Tausch nicht statt, muss die Familie entweder ein Darlehen von 700.000 Euro aufnehmen oder eine Zwischenfinanzierung abschließen.

Ein wesentlicher Vorteil des Immobilientausches besteht also darin, dass weniger Eigenkapital für eine neue Immobilie zur Verfügung stehen muss.

Jedoch gibt es auch mehrere Nachteile eines Immobilientausches. So ist es meist sehr schwierig einen geeigneten Partner zu finden und sich auf einen Preis zu einigen. Zudem werden durch den Immobilientausch keine Steuern gespart und die Kaufnebenkosten fallen auch wie bei einem normalen Hausverkauf an.

Was ist Ihre Immobilie wert?

Erfahren Sie sofort und unkompliziert, wie viel Ihre Immobilie wert ist. Mit nur wenigen Klicks können Sie Ihre Immobilie bewerten lassen und bekommen die individuelle Analyse direkt per E-Mail zugesandt.

Immobilientausch: Für wen ist er geeignet?

Grundsätzlich eignet sich ein Immobilientausch für jeden, der in eine neue Immobilie ziehen will. Die Gründe für den Umzug können sehr vielfältig sein: Ein Paar bekommt Nachwuchs, die vielen Treppen in der Immobilie stellen für eine ältere Person Schwierigkeiten dar, die Kinder sind ausgezogen und das Haus wird zu groß oder ein Ehepaar trennt sich. So wie die Gründe kann auch der Vollzug des Immobilientausches sehr unterschiedlich ausfallen.

Beispielsweise können zwei Wohnungen mit einer größeren Wohnung getauscht werden. Dies ist besonders praktisch, wenn ein getrennt lebendes Paar zusammenziehen möchte oder ein sich trennendes Paar von nun an getrennte Wohnungen bevorzugt.

Besonders geeignet ist der Immobilientausch für Personen, die keinen Kredit erhalten. Viele nutzen den Immobilientausch auch dazu, um Maklergebühren zu sparen. Hierbei ist jedoch Vorsicht walten zu lassen. Makler können bei einem Immobilientausch sehr gute Unterstützung bieten, da sie sehr viel Erfahrung mitbringen. So können sie mit dem Tauschpartner einen angebrachten Kauf- und Verkaufspreis aushandeln. Wird kein Makler hinzugezogen, kann es dazu kommen, dass der Verkaufspreis zu niedrig und der Kaufpreis zu hoch ist.

Können Mietobjekte getauscht werden?

Nicht nur das eigene Eigentum, sondern auch Mietwohnungen und -häuser können getauscht werden. Hier wird die Wohnung genau wie bei einem Eigentumstausch auf entsprechenden Plattformen hochgeladen und ein Tauschpartner gesucht.

Es gilt zu beachten, dass die Zustimmung des Vermieters einzuholen ist. Dieser muss dem Tauschpartner zustimmen und anschließend die entsprechenden Mietverträge ändern oder aufsetzen.

Der Tausch von Mietwohnungen oder Miethäusern ist besonders geschickt, um die Kündigungsfrist zu umgehen. Da sofort ein neuer Mieter für die eigene Wohnung gefunden wird, müssen keine doppelten Mieten gezahlt werden.

Immobilie im Urlaub tauschen

Eine beliebte Ausprägung des Immobilientausches, ist es, die eigene Immobilie im Urlaub zu tauschen. Hierfür gibt es spezielle Plattformen im Internet und es wird wie folgt vorgegangen: Die eigene Immobilie wird eingestellt und es wird nach einer anderen Immobilie an einem Standort, an dem der Urlaub stattfinden soll, gesucht. Über die Urlaubszeit tauschen die Eigentümer dann die Immobilien. Aus diesem Grund ist dieser Immobilientausch kein dauerhafter, sondern nur ein vorübergehender Tausch. Nach Ablauf des Urlaubs tauschen die Eigentümer wieder in ihre eigene Immobilie zurück.

Hierbei ist zu beachten, dass ein Immobilientausch für den Urlaub meist umständlicher ist als eine Unterkunft über die üblichen Unterkunftsportale, da sich für den individuellen Urlaubszeitraum meist nur schwer ein Tauschpartner finden lässt.

Fallen bei einem Immobilientausch Steuern an?

Da es sich bei einem Immobilientausch um einen normalen Immobilienverkauf handelt, fallen auch Grunderwerbsteuern an. Je nachdem, ob durch den Verkauf ein Gewinn erwirtschaftet wird, können diese Steuern mithilfe des Gewinns bezahlt werden.

Bei einem Immobilientausch innerhalb der Familie ist die Zahlung der Grunderwerbsteuer abhängig vom Verwandtschaftsgrad. Sind die am Immobilientausch beteiligten Parteien in gerader Linie miteinander verwandt, fallen keine Grunderwerbsteuern an.

Zwischenfinanzierung: Die Alternative zum Immobilientausch

Viele Personen benötigen für das Abbezahlen einer Finanzierung den Erlös einer Immobilie. Um diesen Erlös zu erhalten, muss die Immobilie im Sinne eines Immobilienverkaufs übergeben oder im Sinne eines Immobilientausches getauscht worden sein. Wurde die Immobilie jedoch noch nicht verkauft oder getauscht, kann eine Zwischenfinanzierung in Frage kommen. Hierbei wird ein Darlehen über die Höhe der Differenz des Finanzierungsbetrags und dem voraussichtlichen Verkaufserlös aufgenommen. Nach Verkauf der Immobilie wird das Darlehen zurückgezahlt.

Fazit: Immobilientausch

Der Immobilientausch ist eine einfache Möglichkeit ein neues Haus zu erwerben und gleichzeitig verschiedene Kosten zu sparen. Es ist jedoch mit viel Aufwand verbunden und ein geeigneter Tauschpartner meist nur schwer zu finden. Aus diesem Grund ist der Immobilientausch nicht immer als Alternative zur Zwischenfinanzierung geeignet.

Sie suchen den richtigen Immobilienmakler?

Egal ob für den Verkauf oder die Vermietung Ihrer Immobilie, nutzen Sie unsere kostenlose Maklerempfehlung. Für uns ist die Qualität des Maklers für eine Empfehlung entscheidend.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang