Direkt zum Inhalt
Florian Fischer

Enteignung: In welchen Situationen greift der Staat nach meinem Haus?

Inhaltsverzeichnis

Was passiert eigentlich bei einer Enteignung?

Einfach erklärt, darf Ihnen der Staat oder die Gemeinde bei einer Enteignung Ihr privates Eigentum zum „Wohl der Allgemeinheit“ entziehen. Meistens geht es hierbei um ein Grundstück oder Haus. Das Recht der Enteignung ist sogar im Grundgesetz verankert. Doch keine Sorge, wer enteignet wird, erhält im Gegenzug natürlich eine angemessene Entschädigung. Bei Häusern entspricht diese für gewöhnlich der Höhe ihres Verkehrswertes. Unterschieden wird zudem zwischen der langfristigen Enteignung oder vorübergehenden Enteignung.

Wann darf ein Hausbesitzer enteignet werden?

Enteignung klingt erst einmal nach unfairen Machenschaften. Aber keine Angst: Der Staat kann Ihnen nicht von heute auf morgen einfach Ihr Haus wegnehmen. Dieses ist gesetzlich nur dann erlaubt, wenn die Enteignung dem „Wohl der Allgemeinheit“ dient. Was darunter zu verstehen ist, ist allerdings Auslegungssache. Meistens geht es hierbei um Infrastrukturmaßnahmen, wie zum Beispiel den Bau von Straßen oder Schienen.

Eine Enteignung ist daher nur dann gesetzlich zulässig, wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Es kann nachgewiesen werden, dass das Grundstück dringend für ein öffentliches Vorhaben gebraucht wird
  • Es gibt keine andere Möglichkeit, das Allgemeinwohl anderweitig zu erreichen
  • Die Enteignung entspricht den Vorgaben eines Bundes- oder Landesgesetzes
  • Der Staat oder das Land haben vorher ein Angebot gemacht, das Grundstück oder die Immobilie vom Eigentümer zu kaufen
  • Der Staat oder das Land haben dem Immobilieneigentümer eine Entschädigung angeboten, entweder den Verkehrswert der Immobilie zu zahlen oder er hat ein geeignetes Ersatzgrundstück angeboten

Es gibt im Übrigen noch einen Fall, wann es dem Land gewährt ist, einen Eigentümer zu enteignen. Das ist dann so, wenn der bisherige Eigentümer seine Immobilie nicht angemessen instandgehalten hat. Handelt es sich hierbei beispielsweise um ein denkmalgeschütztes Gebäude, wie ein Schloss, muss sich der Besitzer um das historische Gebäude kümmern, damit es vor dem Verfall geschützt ist. Tut er das nicht, darf das Land ihm das Gebäude entziehen.

Was ist eine kalte Enteignung?

Bei einer kalten Enteignung wird eine Immobilie unter Wert zwangsverkauft. Dieses kann beispielsweise dann passieren, wenn die Gemeinde ein Ankaufsrecht hat. Oder das Haus aufgrund von Baumaßnahmen in der Nachbarschaft an Wert verloren hat. In diesem Fall würde sich der Verkehrswert der Immobilie auch ohne seinen Verkauf verringern, etwa beim Bau einer Autobahn, eines Klärwerks oder einer Windkraftanlage.

Wie läuft eine Enteignung ab?

Eine Enteignung kann nicht von heute auf morgen durchgeführt werden. Das Verfahren braucht seine Zeit und durchläuft mehrere Stadien. Und so geht es:

  1. Wenn eine Behörde Interesse an der Enteignung hat, macht sie dem Immobilienbesitzer ein angemessenes Angebot, etwa eine Entschädigung oder ein Angebot für ein Ersatzgrundstück.
  2. Wenn der Eigentümer das Angebot ablehnt, wird das Enteignungsverfahren eingeleitet. Dafür muss die Behörde einen Enteignungsantrag bei der übergeordneten Verwaltungsbehörde stellen, auch Enteignungsbehörde genannt.
  3. Hier dürfen beide Parteien, also der Hauseigentümer und die Behörde, die ihn enteignen will, ihre Sicht der Dinge darstellen.
  4. Danach werden beide Parteien zu einem Termin für die mündliche Verhandlung vorgeladen.
  5. Beim Grundbuchamt beantragt die Enteignungsbehörde nun, dass eine Verfügungs- und Veränderungssperre bezüglich des Grundstücks ins Grundbuch eingetragen wird.
  6. Einigen sich die beiden Parteien während dieser Verhandlung, ist das Verfahren abgeschlossen. Einigen sie sich nicht, liegt die Entscheidung beim Enteignungsausschuss.
  7. Wenn der Enteignungsausschuss dem Antrag zustimmt, schickt die Enteignungsbehörde an alle Beteiligten einen Enteignungsbeschluss. Darin ist eine genaue Beschreibung des Objektes enthalten, um das es geht. Auch der Enteignungszweck steht drin.
  8. Die Enteignungsbehörde setzt der untergeordneten Behörde eine Frist, innerhalb derer sie das geplante Projekt auf dem Grundstück umsetzen soll.

Welche Arten von Entschädigung gibt es?

Wer sein Haus weggeben muss, tut das meistens nicht begeistert. Deshalb sollte die Entschädigung angemessen sein. Meistens bekommt der enteignete Immobilienbesitzer Geld – wie viel, wurde vom Gesetzgeber nicht genau festgelegt. In den meisten Fällen entspricht die Höhe der Entschädigungszahlung aber dem Wert des Grundstücks. Dafür wird der sogenannte Verkehrswert, also der zum aktuellen Zeitpunkt am Markt erzielbare Preis für ein Haus in dieser Gegend, ermittelt.

Welcher Zeitpunkt für die Immobilienbewertung zugrunde gelegt wird, ist aber umstritten. Daher hat das Baugesetzbuch (BauGB) festgelegt, dass der Verkehrswert dann bestimmt werden soll, wenn die Entscheidung über den Antrag auf Enteignung gefallen ist.

Gemäß dem BauGB sind aber auch Entschädigungen in Form von Land oder gewährter Rechte möglich. Die Grundstücke, die zum Tausch angeboten werden, müssen aber wertgleich sein. Eine entschädigungslose Enteignung gibt es nicht, das wäre verfassungswidrig.

Was kann man gegen eine Enteignung unternehmen?

Sie wollen sich gegen eine Enteignung wehren? Dann haben Sie drei Möglichkeiten:

  1. Sie verkaufen das Grundstück, noch bevor es enteignet werden kann.
  2. Sie nehmen das Entschädigungsangebot an.
  3. Sie gehen gegen den Enteignungsbeschluss juristisch vor. Wenn eine der oben genannten Voraussetzungen bei dem Enteignungsverfahren nicht erfüllt worden ist, haben Sie vor Gericht gute Chancen, dass das Enteignungsverfahren gestoppt wird. Allerdings sollten Sie bedenken, dass Gerichtsverfahren oft langwierig sind und viel Geld kosten. Daher sollten Sie Ihren Gang vors Gericht gut durchdenken. Achtung: Sie haben nur einen Monat Zeit, nachdem Sie den Enteignungsbeschluss erhalten haben, bei der zuständigen Stelle Einspruch einzulegen.

Enteignung: Gibt es auch ein Recht auf Rückenteignung?

Dieses Recht gibt es, allerdings nur in Ausnahmefällen. Denn eine Rückabwicklung der Enteignung ist sehr zeit- und arbeitsaufwändig. Gemäß des BauGB kann ein enteigneter Immobilienbesitzer somit verlangen, dass das enteignete Grundstück zu seinen Gunsten rückenteignet wird. Erfolgversprechend ist dieser Schritt dann, wenn…

  • Die Gemeinde oder das Land sein ehemaliges Grundstück nicht innerhalb der vorgegebenen Fristen verwendet.
  • Die Pläne, zum Beispiel für den Bau einer Straße, vor Ablauf der Frist wieder aufgegeben wurden. So entfällt der Zweck, mit dem die Enteignung begründet wurde.
  • Die Gemeinde ihre Verpflichtungen zur Übereignung nicht erfüllt hat.
  • Die Gemeinde das Grundstück „auf Vorrat“ enteignet hat.

Wenn der Enteignete das Grundstück selbst im Rahmen einer Enteignung erworben hat, ist eine Rückenteignung allerdings nicht möglich. Auch wenn es bereits ein Verfahren zur Enteignung des Grundstücks zu Gunsten eines Dritten gibt, ist das Gesuch auf Rückenteignung so gut wie aussichtslos.

Gut zu wissen: Um den Antrag auf Rückenteignung bei der zuständigen Enteignungsbehörde zu stellen, haben Sie zwei Jahre. Aber Achtung: Der Antrag kann abgelehnt werden, wenn das Grundstück bereits erheblich verändert wurde. Sollte Ihr Antrag genehmigt werden, müssen Sie dem Betroffenen ihrerseits eine Entschädigung für den Verlust zahlen.

Der richtige Immobilienmakler an Ihrer Seite

In manchen Situationen ist es wichtig den richtigen Experten an seiner Seite zu wissen. Besonders, wenn es um etwas so Wertvolles, wie eine Immobilie geht. Der örtliche Immobilienmakler beantwortet gerne Ihre Fragen.

Dieser Expertenartikel wurde mit großer Sorgfalt von der Immoportal.com Redaktion geprüft. Unser Anspruch ist es, fachlich fundiertes Wissen zu veröffentlichen. Dennoch kann es sein, dass inhaltliche Fehler nicht entdeckt wurden oder der Inhalt nicht mehr dem aktuellen Gesetzesstand entspricht. Finden Sie Fehler, freuen wir uns, wenn Sie uns Bescheid geben. Wir werden die Informationen dann umgehend berichtigen.
Zurück zum Anfang